Kolonialgeschichte

Im 19. Jahrhunderts zogen aus Südafrika große Teile der Burischen Bevölkerung auf der Flucht vor den Briten nach Norden, wobei sie auch verschiedene Tswana-Stämme angriffen; sie erhoben Steuern und nahmen Sklaven. Die Botsuanischen Stämme baten erstmals im August 1876 die Briten um Hilfe, die von diesen später im Rahmen von "Schutzverträgen" auch gewährt wurde.

Am 30. September 1885 wurde das Gebiet des heutigen Botsuana alsdann zum britischen Protektorat erklärt - dem Betschuanaland. Technisch blieb das Gebiet ein Protektorat und wurde nie zur Kolonie erklärt; praktisch machte dies aber keinen relevanten Unterschied. Nach den Burenkriegen Anfang des 20. Jahrhunderts begannen die Briten mit der Einführung eines Steuersystems ("Hut Tax"), die von den lokalen Häuptlingen eingezogen wurde. Dabei blieb die interne Führungsrolle dieser Häuptlinge zunächst unberührt.

Die von Cecil Rhodes gegründete British South Africa Company, eine mit Hoheitsrechten ausgestattete Monopolgesellschaft, bot sich später an, Betschuanaland weiter zu erschließen und zu verwalten - gegen Vergabe entsprechender Konzessionen zur Ausbeutung des Landes.

Dies wurde von den Tswana - Königen Khama III., Bathoen I. und Sebele I. verhindert, die 1895 nach London reisten, auf der Einhaltung der Schutzverträge bestanden und sich damit durchsetzen konnten. Ein gewisse Eingliederung in die Südafrikanische Verwaltung ist aber durchgängig festzustellen. Das Gebiet wurde von Mafikeng, einem Ort in Südafrika, verwaltet. 1910 bildete das Protektorat Botsuana mit Südafrika eine Zollunion.

Eine Entwicklung des Landes ist den Briten allerdings nicht nachzusagen. Botsuana zählte zu den ärmsten Ländern Afrikas und verfügte bei der Erlangung der Unabhängigkeit gerade einmal über 8 km asphaltierte Straßen.

Erste Schritte in Richtung auf Selbstverwaltung und Unabhängigkeit begannen im Jahr 1950 mit der Gründung des Joint Advisory Council, einem gemischtrassigen Beratungsgremium. Eine im Jahr 1961 konstituierte Verfassung schuf ein Parlament, das ebenfalls beratende Funktionen hatte.



Oleco.de - Günstiger Surfen

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨