Allgemeines

Ländername:
Republik Kamerun
République du Cameroun
Republic of Cameroon

Klima
Tropische Klimazone. Südliches Drittel gehört zum tropischen Regenwaldgürtel, Norden mit Steppenklima, kurzer Regenzeit und erheblichen Tag/Nacht-Temperaturschwankungen. Dazwischen Zone mit Savannenklima mit längerer Regenzeit.

Lage
in Zentralafrika zwischen Nigeria, Tschad, Zentralafrikanischer Republik, Rep. Kongo, Gabun und Äquatorialguinea

Größe:
475.000 qkm , rd. 1,3mal so groß wie Deutschland

Hauptstadt:
Jaunde, rd. 1,1 Mio. Einwohner; Wirtschaftszentrum Duala, ca. 1.4 Mio. Einwohner

Bevölkerung:
(geschätzt) 16 Mio., jährliches Bevölkerungswachstum: ca. 2,8 %

Landessprache(n):
Französisch und Englisch (im früheren Westkamerun), außerdem ca. 230 lokale Sprachen und Dialekte
Religion(en), Kirchen:
ca. 25 % Katholiken, 25 % Protestanten, 20 % Moslems, Übrige: lokale traditionelle Religionen

Nationaltag:
20. Mai (Volksabstimmung über Vereinigte Republik Kamerun 1972)

Unabhängigkeit:
Ostkamerun 1. Januar 1960, Westkamerun (zugleich Vereinigung) 1. Oktober 1961

Staatsform /Regierungsform:
Präsidialregime nach französischem Muster; Präsident ernennt und entlässt Premierminister und Kabinettsmitglieder und bestimmt die Politik

Staatsoberhaupt:
Präsident der Republik: seit November 1982 Paul Biya,
Neue Verfassung vom 18.01.1996 sieht siebenjährige Amtszeit des Präsidenten mit einmaliger Wiederwahlmöglichkeit vor. Präsident Biya stellte sich am 11. Oktober 2004 zur Wahl und wurde im Amt bestätigt.

Vertreter:
Parlamentspräsident

Regierungschef:
Premierminister Ephraim INONI (RDPC), seit 8.12.2004

Außenminister:
Laurent ESSO, seit 8.12.2004

Parlament:
Nationalversammlung (1. Kammer), 180 Sitze, letzte Wahl am 30.06.2002 mit Nachwahl am 15.09.2002; Präsident: Djibril CAVAYE YEGUIE (seit 01.03.1992). Sitzverteilung: RDPC 149 Mandate, SDF 22, UDC 5, UPC 3, UNDP 1.
Verfassung sieht Senat (2. Kammer) vor, der jedoch noch nicht eingerichtet ist. Zusammensetzung: 100 Sitze (10 pro Region), 70 davon sollen indirekt gewählt, 30 vom Präsidenten ernannt werden.

Regierungspartei(en):
In der am 8.12.2004 neu gebildeten Regierung sind die frühere Einheitspartei RDPC (Rassemblement Démocratique du Peuple Camerounais), die UNDP (Union Nationale pour la Démocratie et le Progrčs) und die UPC (Union des Populations du Cameroun) vertreten.

Opposition:
Wichtigste Oppositionspartei ist die SDF (Social Democratic Front) mit ihrem regionalen Schwerpunkt im anglophonen Teil Kameruns. Die letzten Wahlen haben die Oppositionsparteien weiter geschwächt.

Gewerkschaft(en):
Gewerkschaftsdachverband OSTC (Organisation Syndicale des Travailleurs du Cameroun) sowie einige neu gegründete Organisationen, u.a. die ULSC (Union des Syndicats Libres du Cameroun)

Verwaltungsstruktur des Landes:
In 10 Provinzen gegliederter Einheitsstaat; die geänderte Verfassung vom 18.01.1996 sieht für die Zukunft eine gewisse Dezentralisierung vor.
Mitgliedschaft in internationalen Organisationen Vereinte Nationen und Unterorganisationen
Konferenz der Blockfreien. Präsident Biya wurde bei Gipfeltreffen im südafrikanischen Durban am 02./03.09.1998 zu ihrem Vizepräsidenten gewählt.
AU (Afrikanische Union) und mehrere Unterorganisationen
EU-AKP (Mitgliedstaat der Konvention von Cotonou)
CEMAC (Communauté Economique et Monétaire de l’Afrique Centrale)
FCFA- Währungsunion der BEAC (Banque des Etats de l’Afrique Centrale)
APPA (African Petroleum Producer’s Association)
Francophonie
Commonwealth (seit 1. Nov. 1995)
mit Sitz in Jaunde:
CSSA (Conseil Supérieur du Sport en Afrique)
OAPI (Organisation Africaine de la Propriété Intellectuelle)
OCEAC (Organisation de Coordination pour la Lutte contre les Grandes Endémies en Afrique Centrale)
CAPTAC (Conférence des Administrations des Postes et Télécommunications de l’Afrique Centrale)
OHADA (Organisation pour l’Harmonisation du Droit en Afrique) Wichtigste Medien:
Cameroon Tribune (französisch- und englischsprachige Tageszeitung; Auflage ca. 20.000) CRTV (Cameroon Radio and Television); beide regierungsamtlich. Wachsende Zahl unabhängiger und privater (regierungskritischer) Zeitungen (z.B. Le Messager, ca. 15.000, La Nouvelle Expression, The Herald, Dikalo, Mutations, Satire- und Comic-Blatt "Popoli" etc.)

Bruttoinlandsprodukt:
ca. 12,7 Mrd. EUR (2004)

Prokopf-Einkommen:
ca. 780 EUR (2004)

AutoScout24 - Europas großer Automarkt