Kirdi

Als Kirdi werden eine Reihe von kleinen Völkern mit vielen Sudansprachen in Kamerun bezeichnet. Sie sind gegenüber den islamischen Nachbarvölkern von traditionellen afrikanischen Naturreligionen geprägt und zählen damit zu den Einheimisch Religiösen. Kirdi ist die afrikanisch-islamische bezeichnung für Heiden oder Ungläubige. Sie machen mit über 1,9 Millionen Menschen etwa 11% der kamerunischen Bevölkerung aus. Die meisten von ihnen sind Savannenhirten oder Ackerbauern. Sie sind überwiegend von den islamischen Fulbe überlagert und da der Norden im Kamerun vom Islam geprägt ist sind sie muslimisch beeinflusst.


© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨