Hochland von Adamaua

Die bis zu 2.710 m hohe Hochland von Adamaua (auch: Adamaoua oder Adamawa), befindet sich als kontinentales Hochgebirge nordöstlich des sogenannten Afrika-Knies.

Dort liegt das Hochgebirge im nördlichen Kamerun, kleine Ausläufer reichen noch bis in das östliche Nigeria.

Das Adamaua-Hochland ist das Hochgebirgs-Bindeglied zwischen der nordwestlich angrenzenden Oberguineaschwelle und der östlich weiterführenden Nordäquatorialschwelle. Zwischen diesen beiden Schwellen gelegen, geht es im Westen in das nigerianische Tiefland über. Im Norden geht es über das Tal des Flusses Benue und das nördlich daran anschließende Mandara-Gebirge in das Becken des Tschadsees über. Im Osten schließt sich, wie bereits erwähnt, die Oberguineaschwelle an, im Süden die Niederguineaschwelle. Einiges weiter südöstlich liegt - nicht direkt angrenzend - das Kongobecken.

Der Norden der Adamaua-Hochlands wird von der Feuchtsavanne beherrscht, der Süden vom ausgedehnten Tropischen Regenwald. In den gebirgigen Höhen entstehen zahlreiche kleine und große Bachläufe und Flüsse: Diese haben sich oft tief in die Landschaft eingeschnitten. Dies wird gut am Beispiel der Flüsse Benue, der hier entspringt und dann nach Westen zum Niger fließt, und Djérém deutlich; an letzterem liegt ein recht großer Gebirgsstausee.


© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨