Nordäquatorialschwelle

Die bis zu 1.420 m hohe Nordäquatorialschwelle befindet sich als kontinentales Hochland im Zentrum des afrikanischen Kontinents.

Dort reicht die Nordäquatorialschwelle aus dem Westen von Kamerun in Richtung Osten über die Zentralafrikanische Republik und die Demokratische Republik Kongo bis in den Süd-Sudan.

Die Schwelle ist die nordöstliche Fortsetzung der Niederguineaschwelle und die östliche Fortsetzung der Oberguineaschwelle. Zwischen diesen beiden angrenzenden Schwellen befindet sich allerdings noch das Hochland von Adamaua. Im Nordwesten geht die hochplateauartige Großlandschaft über den Fluss Schari in das Überschwemmungs-Becken des Tschadsees über, im Norden schließt sich das hohe Jabal Marrah an und im Nordosten die Sümpfe des Sudds. Im Osten schließt sich die sehr hohe Zentralafrikanische Schwelle an und im Süden geht die Nordäquatorialschwelle in das Kongobecken über.

Der Norden der Nordäquatorialschwelle wird von der Feuchtsavanne beherrscht, der Süden vom ausgedehnten Tropischen Regenwald. Von den plateauartigen Höhen fließen zahlreiche kleine und große Bachläufe und Flüsse zumeist in Richtung Norden und Süden: Diese haben sich oft in das Hochland und in deren Ausläufer eingeschnitten. Dies wird gut am Beispiel der Flüsse Ubangi und Schari deutlich.



© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨