Kalenjin

Die Kalenjin oder Kalendschin (so gesprochen) sind eine Gruppe verwandter Völker, die im Westen Kenias im und am Rift Valley leben. Sie sprechen Südnilotische Sprachen.

Die Kalenjin sind vor mehr als 2000 Jahren aud dem Südsudan nach Zentralkenia eingewandert und haben sich dort mit den einheimischen Kuschiten vermischt. Sie teilen sich traditionell in mehrere Ethnien auf: Elgeyo, Kipsigis, Marakwet, Nandi, Pokot oder Päkot, Sabaot, Terik, Tugen. Strengenommen gibt es die Kalenjin als echte Volksgruppe gar nicht.

Sie haben erst im 20. Jahrhundert aufgrund sprachlicher Gemeinsamkeiten und politischen Drucks gegen die großen anderen Ethnien ein Gemeinschaftsgefühl herausgebildet und diesen Namen angenommen. Das nilotische "Kalenjin" ("Ich sage dir!") war eine Radiosendung, die sich speziell an diese kleinen versprengten Völker wandte. Wer also Kalenjin hörte, war ein Kalenjin.

Die meisten Langstreckenläufer aus Kenia sind Kalenjin. Bekanntester Kalenjin, ein Tugen, ist Ex-Präsident Daniel arap Moi

Linktipp

www.language-museum.com

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨