Kisumu

Kisumu ist eine Hafenstadt im Westen Kenias mit etwa 322.734 Einwohnern (Stand Zensus 1999). Sie ist die drittgrößte Stadt Kenias und Hauptstadt der Provinz Nyanza sowie des Distrikts Kisumu. Kisumu ist der Hauptort der drittgrößten Ethnie des Landes, der Luo.

Kisumu ist Sitz eines katholischen Erzbistums. Eine Apostolische Präfektur Kavirondo wurde am 15. Juli 1925 eingerichtet, die am 27. Mai 1932 in ein Apostolisches Vikariat umgewandelt wurde. Am 25. März 1953 wurde dieses in das Bistum Kisumu umgebildet, das schließlich zum Erzbistum erhoben wurde, nachdem zuvor das Bistum Kakamega abgetrennt worden war. Das Erzbistum wurde dann am 21. Mai 1990 geschaffen. Ihm unterstehen die Bistümer von Bungoma, Eldoret, Homa Bay, Kakamega, Kisii, Kitale und Lodwar. Erzbischof ist seit 1990 Zachäus Okoth.

Seit 1980 besteht das Kisumu Museum, das neben historischen Ausstellungsstücken der Region auch biologische Exponate präsentiert.

Die Stadt beherbergt am Seeufer auch einen winzigen Tierpark, das Kisumu Impala Sanctuary.

Der Flugplatz verbindet die Stadt täglich mit der Hauptstadt Nairobi und andere Städten.

Gegründet wurde der Ort 1901 unter dem Namen Port Florence als Endpunkt der in Mombasa am Indischen Ozean beginnenden Eisenbahnlinie der Uganda Railway, an dem die Waren von der Schiene auf Schiffe umgeladen wurde, um sie nach Uganda weiterzutransportieren. Der Name Port Florence leitet sich ab vom Vornamen der Ehefrau des Chefingenieurs der Bahnlinie, Ronald Preston, die am 19. Dezember bei der Eröffnung der Bahnstrecke den finalen Schienennagel ins Gleisbrett schlug.

Seit der Fertigstellung der direkten Schienenverbindung nach Uganda, die Kisumu umgeht, und der Einrichtung der ostafrikanischen Einzelstaaten hat die Bedeutung des Ortes als Handels- und Umschlagplatz stark abgenommen.

Es besteht eine Städtefreundschaft mit Cheltenham in Großbritannien.

Kisumu ist Handelsplatz für die agrarischen Güter der Umgebung und deren weiterverarbeiteten Produkte. Dies umfasst vor allem Zuckerproduktion, Fischerei und Textilindustrie. Kenya Breweries unterhält hier eine große Bierbrauerei. Die ehemals riesigen Reisplantagen auf der Ebene um die Stadt liegen schon seit Jahren brach.

Vom verschlafenen Hafen der Stadt gehen einige Fähren über den Victoriasee, auch nach Tansania und Uganda.

Grace Ogot, die erste Schriftstellerin Afrikas und wohl die bedeutendsten Autorin Ostafrikas, wurde am 15. Mai 1930 in Asembo bei Kisumu geboren. Ogot schreibt Romane und Kurzgeschichten in Englisch und Luo, ihrer Herkunftsethnie.

Linktipp

Reisebericht und Fotos von Kisumu

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨