Himba

Die Himba (Ova-Herero) sind ein mit den Herero verwandtes afrikanisches Bantuvolk in Namibia .

Geschichte

Die Himba sind zusammen mit den Herero im 15./16.Jahrhundert aus dem Betschuanaland (dem heutigen Botswana) nach Südwestafrika gewandert. Sie lebten als nomadische Jäger und Sammler im Nordwesten Namibias, im Kaokoland am Kunene (zwischen Angola und den ehemaligen Homelands Owamboland und Damaraland). Die von den übrigen Hererostämmen räumlich getrennten Siedlungsgebiete förderten eine getrennte Stammes-Entwicklung - nicht zuletzt durch den Einfluss der Missionare auf die Herero und deren kriegerische Auseinandersetzungen mit den Nama. Die christianisierten Herero im Hereroland (im Umfeld von Okahandja, Windhoek und Otjimbingwe) unterschieden sich alsbald auch durch ihre Kleidung (die von der Ehefrau des Missionars Hahn "erfundene", der viktorianischen Zeit entlehnte Hererotracht der Frauen hat hier ihren Ursprung) von ihren "heidnischen" Brüdern und Schwestern im Kaokoveld und betrachteten diese bald als zweitklassige Herero, was die Trennung beschleunigte und vertiefte.

Im 19. Jahrhundert sahen sich die Himba Raubzügen aus dem Süden ausgesetzt, gerieten zudem in den Krieg der deutschen Kolonialherren mit den Herero (1904). Viele flohen nach Angola, schlossen sich der portugiesischen Kolonialmacht an und beteiligten sich an Plünderungen. Nach 1920 wies ihnen Südafrika, das das Land über 70 Jahre lang beherrschen sollte, ein Reservat zu. Sie durften aber weder Handel treiben noch ihr Vieh frei weiden lassen. So verarmten die einst wohlhabenden Viehzüchter noch mehr. Das so genannte Homeland Kaokoveld erhielt noch nicht einmal eine eigene Regierung. Als in den achtziger Jahren Dürre und Krieg wüteten, stand die Kultur der Himba am Abgrund. Rund zwei Drittel ihres Viehbestandes (rund 130.000 Tiere) verendete. Viele Männer waren gezwungen, sich bei der südafrikanischen Armee anwerben zu lassen - und kämpften gegen die Guerilla, die für Namibias Unabhängigkeit kämpfte. Mit dem Ende des Aufstandes und der Unabhängigkeitserklärung Namibias kam auch der Regen zurück und die Viehbestände der Himba wuchsen wieder an.

Doch nun bedrohte das Projekt eines gewaltigen Stausees am Kunene und die vorgesehene Überschwemmung ihres Landes die Himba. Aber mit Hilfe internationaler Umweltschutzorganisationen konnte dieses Projekt verhindert werden (http://www.cic-bonn.org/subsahara/news.html). Dennoch bleibt die Kultur der Himba bedroht, denn Tourismus und Verkehrserschließungen könnten sie überfordern und sie dem Schicksal zahlreicher "Naturvölker" zuführen, der Lethargie, dem Alkohol und der sozialen Desintegration.

Heutige Situation

Die Himba (man schätzt den Stamm auf ca. 7.000 Menschen) leben auch heute noch - weitgehend unberührt von der europäischen Zivilisation - in ihrer jahrtausendealten, sich ständig anpassenden und verändernden Tradition als nomadisierende Viehzüchter, Jäger und Sammler vor allem im Kaokoveld, aber auch auf der angolanischen Seite des Kunene. Sie leben ohne Ausweis und Urkunde, in extrem einfachen Verhältnissen. Ihre Bekleidung - sowohl Männer als Frauen - beschränkt sich nur scheinbar auf knappe Lendenschurze aus Leder und eventuell selbst angefertigte Sandalen (aus Autoreifen!). Viel größere Bedeutung haben bei ihnen Haartracht und Schmuck, für deren Komplexität lange nur Völkerkundler einen Blick hatten. Besonders auffällig ist die fettige Creme, mit der sich Männer wie Frauen einreiben, die ihnen nicht nur eine rote Hautfarbe verleiht, sondern die auch vor dem extrem heißen und trockenen Klima des Kaokovelds schützt. Die Frisuren bezeugen den sozialen Stand eines Gemeinschaftsmitglieds. Mädchen tragen ihr Haar in zwei zur Stirn gerichteten Zöpfen (Hörner?), doch sobald sie in die Pubertät kommen und zu den Frauen gehören, werden ihre Haare mit Erde zu vielen kleinen Zöpfen geflochten und mit Leder und Perlen geschmückt. Männer tragen zumeist ein schwarzes Kopftuch, auf das sie nur bei großer Trauer verzichten. Außer Viehzucht (Rindern, Ziegen und Fettschwanzschafe) und ein wenig Mais- und Kürbisanbau beschäftigen sich einige Himba-Männer mit der Fertigung einfacher Andenken und Werkzeuge, die sie direkt an Besucher verkaufen. Aber die Himba scheinen eine Wende eingeleitet zu haben: Hegegemeinschaften bestimmen über das Vieh und auch über den Tourismus. Es gibt mobile Schulen, in denen die Kinder Englisch lernen. Ihre Kultur hat viele Bedrohungen überstanden und sie wird sich an manchen Stellen verändern - aber sie hat wieder eine Überlebenschance. Anders ist die Situation der in der Umgebung von Opuwo verbliebenen Himba, der einzigen Stadt des Kaokovelds.

Die Behausungen der Himba sind kegelförmig angelegt, und sie werden mit Palmblättern, Lehm und Dung gefertigt. Da die Himba mit ihrem Vieh regelmäßig zwischen den Gehöften umherziehen sind einige Häuser nur während bestimmter Perioden bewohnt.

Während das Vieh an die Kinder der Schwester vererbt wird, erhalten die eigenen Kinder das Vieh des Onkels mütterlicherseits. Nur die "heilige Herde", die geweihten Feuerstäbe und die Verantwortung für das heilige Feuer werden an den Sohn vererbt. Das Feuer darf nie verlöschen, da es die Verbindung zwischen den Lebenden und den Toten aufrechterhält.

Linktipps

Klausdierks.de

Auswaertiges-Amt.de

Namibia.de

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨

 




Oleco.de - Günstiger Surfen