Kavango-Völker

Die Kavango-Völker sprechen Bantusprachen und sind den Ovambo nah verwandt. Hauptsprache ist RuKwangali. Daneben existieren die Sprachen der ShiShambyu, ThiMbukushu und RuGciriku der jeweiligen Untergruppen. Die Mbunza sprechen heute mehrheitlich RuKwangali. Die Verständigung zwischen Sprechern der einzelnen Sprachen ist möglich. Die Mbukushu haben als die am weitesten östlich lebende Gruppe eine Sonderstellung inne. Die Gesamtbevölkerung beträgt etwa 140.000. Ursprünglich stammen sie aus Ostafrika. Zwischenzeitlich hatten sie sich in Mashi am Kwando-Fluss nieder gelassen, von wo aus sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts in das heutige Gebiet eingewandert sind.
Eine wichtige Rolle spielen die Fischerei, Viehzucht und Ackerbau, die zumeist in Subsistenzwirtschaft betrieben werden. Verbreitet ist die örtliche Unterart des Sangarindes. Holzarbeiten (Satz!). Im trockenen Inland, wo ca. 20% der Bevölkerung leben, spielen ergänzend zu Ackerbau und Viehzucht auch Jagd und das Sammeln von Feldfrüchten eine Rolle. Im offiziellen Beschäftigungssektor zählt v.a. der Staat (deutsch!).

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨

 




Oleco.de - Günstiger Surfen