Mitreisende gesucht!!


Dr. Eberhard Romahn und Kerstin Kretschmer

Die beiden Namibia-Kenner Dr. Eberhard Romahn und Kerstin Kretschmer bietet eine dreiwöchige Rundreise durch Namibia an.
Der Schwerpunkt ihrer privat organisierten Fahrt liegt auf Kunst und Kultur des südwestafrikanischen Landes. An vier ausgewählten Orten nehmen sich die beiden Zeit, Ihnen die Vielfalt Namibias nahezubringen. Die Tour ist privat organisiert, die Teilnehmerzahl auf maximal 15 Personen begrenzt. Sie fahren mit 1-2 Minibussen und übernachten auf ausgewählten Gästefarmen – die namibische Art von „Urlaub auf dem Bauernhof“.

Das Programm im Detail:

„Wir beginnen unsere Reise am internationalen Flughafen von Windhoek, wo wir von einem einheimischen Fahrer in Empfang genommen werden. Eine gut befahrbare Straße führt ca. 260 km weit durch bergige Landschaft über Okahandja nach Usakos und von dort weiter zu unserem ersten Aufenthaltsort, der Ameib - Ranch am Rande des Erongo-Gebirges. Im Grenzgebiet zur Wüste beeindruckt dieses Gelände mit ungewöhnlichen, phantasieanregenden Felsformationen.

Auf Wanderungen - unterschiedlich in Dauer und Schwierigkeitsgrad - sehen wir Felszeichnungen der Urbevölkerung, u.a. die Philipshöhle mit dem weißen Elefanten. Wir bewegen uns in einer Region vulkanischen Ursprungs, die durch ihre Einzigartigkeit berührt. Dabei lernen wir unbekannte Pflanzen kennen und erleben Tiere in freier Wildbahn. Zwischendurch bleibt genügend Zeit für Ruhe, Entspannung und kreative Betätigung auch für diejenigen, die nicht jeden Ausflug mitmachen möchten. Das Gesehene auf einfache Weise in Bilder umzusetzen erweitert unsere Wahrnehmung und unseren Zugang zur Kunst der Ureinwohner.

Die zweite Etappe unserer Reise führt durch die Wüste Namib an die Küste des Atlantik. Nach ca. 160 km erreichen wir Swakopmund, einen beliebten Erholungsort. Viele Gebäude erinnern auch heute noch an die deutsche Kolonialzeit. Wir besuchen das 1951 von dem Zahnarzt Dr. A.Weber gegründete Museum und genießen im Cafe´Anton ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte unter afrikanischer Sonne. Für weitere Unternehmungen bieten sich abwechslungsreiche Möglichkeiten, z.B. eine Bootstour zu den Delfinen, Stöbern bei Peter's Antik, ein Besuch des Woermannhauses, Begegnungen mit Kunsthandwerkern und vieles mehr.

Unser drittes Reiseziel ist Namibias Hauptstadt Windhoek. Auf der ca. 317 km langen Strecke lernen wir die Welwetschia mirabilis kennen, eine botanische Besonderheit dieser herben Mondlandschaft. Während wir das Khomas Hochland durchqueren, steigt die Schotterpiste stetig bergan. Schließlich erreichen wir die 1600 m über dem Meeresspiegel liegende Hauptstadt. Hier erleben wir das moderne Namibia - ein quirliges, vielschichtiges Gemisch zwischen Schwarz und Weiß - mit Einkaufspassagen, Trödelmärkten, Restaurants, Museen, sowie alter und neuer Architektur; wie bei uns und doch ganz anders. Das gilt auch für das Klima. Da wir zur Zeit des afrikanischen Winters reisen, liegen die Tagestemperaturen zwischen 25° und 30° bei angenehm trockener Luft, während in diesen Höhenlagen die Nachttemperaturen auf 4° Celsius absinken können.

Von Windhoek aus starten wir zu unserem vierten und letzten Aufenthaltsort; mit 150 km die kürzeste Entfernung auf unserer Reise. Schnell lassen wir die laute Stadt hinter uns und durchqueren zunächst eine relativ vegetationsreiche, bergige Gegend, die bald sehr karg wird. Unser Ziel ist die Schaf- und Rinderfarm Kiripotib. Wie eine grüne Oase liegt sie am Weg. Weite, Stille, gelbes verdorrtes Gras und rote Erde prägen die Landschaft am Rande der Kalahari. In dieser Region Arbeitsplätze zu schaffen, ist ein wichtiges Anliegen der deutschstämmigen Farmbesitzer, die bereits in dritter Generation hier leben. Auf eine sehr persönliche Weise erhalten wir Einblick in ihren Arbeitsalltag. Wir nehmen an einer Farmrundfahrt teil, schauen beim Spinnen und Weben zu und besuchen das Goldschmiedestudio und die Galerie. Das afrikanische Licht lässt die Farben in einer Intensität leuchten, die uns zum eigenen künstlerischen Tun inspiriert. Vielleicht entsteht dabei ein Entwurf zu einem schönen Teppich – als Erinnerung an unseren Aufenthalt auf einem besonderen Stück Erde. Nach dem beliebten Ritual des Sundowners ermöglicht die Sternwarte der Nachbarfarm einen Blick in den
fantastischen Nachthimmel.

Auf der 160 km langen Fahrt zum Flughafen nach Windhoek zeigt uns das Land noch einmal seine Schönheit. Mit vielen Erinnerungen fliegen wir in Richtung Heimat.“



Reiseleitung und Organisation:

Nähere Informationen gibt es telefonisch bei:

Dr. Eberhard Romahn (66 Jahre) - bereist seit zehn Jahren Namibia und begeistert sich für Land und Leute, wobei sein besonderes Interesse der Kunst der Urbevölkerung gilt. Telefon: 04524 – 74 0 77 / Mobil: 0171 580 90 70

Begleitet wird Dr. Romahn von Kerstin Kretschmer (46 Jahre, Diplom Designerin), die seit zehn Jahren in Kursen und Seminaren künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten vermittelt. Telefon: 040 – 603 94 65

Website:

www.eberhards-afrika-reisen.de