Windhoek


Windhoek Independence Avenue - fotografiert von Freddy Weber

Windhuk (amtlicher afrikaanser und englischer Name Windhoek) (1.650 m ü. d. M.) ist die Hauptstadt von Namibia (südliches Afrika) und hat ca. 250.000 Einwohner. Die Stadt ist zugleich der Hauptknotenpunkt des namibischen Schienennetzes: hier laufen sämtliche Schienenstränge aus Gobabis (im Osten), Keetmanshoop (im Süden), Swakopmund (im Westen) und Tsumeb (im Norden) zusammen. Allerdings spielt der namibische Eisenbahnverkehr vor allem im Gütertransport eine Rolle. Als Ausnahme befährt der fremdenverkehrsmäßig aktuell beworbene Desert-Express, ein ausgesprochener Touristenzug, regelmäßig die Strecke von Windhoek nach Swakopmund. In unregelmässigen Abständen werden auch andere Ziele (Lüderitzbucht oder Tsumeb/Etosha)angefahren.

Ansonsten findet Personenverkehr in erster Linie auf der Straße statt - entweder als Individualverkehr oder - in beschränktem Maße - auch als Überland-Busverkehr zu innernamibischen, südafrikanischen und botswanischen Zielen. In Windhoek kreuzen sich die beiden wichtigsten Straßenverbindungen: in Nord-Süd-Richtung die B 1 von Kapstadt/Südafrika nach Lusaka/Angola und in Ost-West-Richtung der Trans Kalahari Highway vom Atlantik zum Indischen Ozean. Durch den autobahnähnlich ausgebauten „Western Bypass“ allerdings, der als Schnellstraße halbbogenförmig Windhuk umgeht, bleibt der Stadtkern vom Durchgangsverkehr weitgehend verschont.

Windhuk verfügt über zwei Flughäfen: Den am südlichen Stadtrand liegenden Inlandsflughafen „Eros“ und den etwa 40 km östlich der Stadt gelegenen Internationalen Flughafen „Hosea Kutako“. Unter anderem die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia sowie South African Airways bedienen von hier aus die Vielzahl innernamibischer, innerafrikanischer und überseeischer, insbesondere europäischer, Flugziele.

Wirtschaft

Windhuk ist das unangefochtene wirtschaftliche Zentrum des Landes. Hier haben nahezu alle namibischen bzw. in Namibia ansässigen Firmen und Konzerne ihren Sitz. Trotz eines zahlenmäßig sehr geringen Anteils an der Gesamtbevölkerung sind sehr viele namibische Unternehmen in der Hand deutschstämmiger Eigentümer. Eine sehr gewichtige Rolle spielen daneben südafrikanische Unternehmen, weil die namibische Wirtschaft, aufgrund neuerer Zeitgeschichte, auf engste mit der südafrikanischen verwoben ist.

Kultur


Sanlam Center/ Kronprinzenhaus/Gathemannhaus, Erkrathhaus - fotografiert von Freddy Weber

Das kulturelle Leben von Windhuk entspricht möglicherweise nicht unbedingt den Erwartungen, die man in eine Landeshauptstadt setzt. Die Erklärung dafür liegt vermutlich auch in der Geschichte des Landes und des mit den Wahlen zur Unabhängigkeit erfolgten abrupten Machtwechsels: die von vielen europäisch-stämmigen Einwohnern durchaus gepflegten Kulturtraditionen werden nur noch ausnahmsweise öffentlich ausgelebt; eine diesen Mangel ausgleichende „schwarz-afrikanische“ Kultur jedoch ist kaum bzw. nur für den Insider erkennbar und findet vielleicht auch nicht die öffentliche Aufmerksamkeit, die ihr gebührt. So beschränkt sich das kulturelle Leben vielfach auf „geschlossene“ Veranstaltungen bestimmter Volksgruppen, die von den jeweils anderen Volksgruppen mit mehr oder weniger großem Unverständnis oder mit Desinteresse zur Kenntnis genommen werden. Als Beispiele seien hier der Windhoeker Karneval oder das Oktoberfest genannt. Mit zunehmendem Selbstbewusstsein der schwarzen Bevölkerungsmehrheit einerseits und dem wachsenden Interesse der Touristen an authentischem afrikanischen Kulturschaffen andererseits wächst allerdings die Chance, dass sich hieran etwas ändert. Nach Verlagerung der Windhoeker Brauerei in den Außenbereich der Stadt ist die im Zentrum gelegene „Alte Brauerei“ zum sicht- und hörbaren Mittelpunkt afrikanischen Kulturschaffens geworden: durch das hier eingerichtete „Craft-Center“, die regelmäßig stattfindenden Konzerte afrikanischer Musikgruppen und die Theateraufführungen im „Warehouse Theatre“.Sehenswürdigkeiten u.a sind die Christuskirche von 1910, der Südwester Reiter und der Tintenpalast. 1997 ist Windhuk eine Städtepartnerschaft mit der deutschen Kleinstadt Trossingen (Baden-Württemberg), 2000 mit der deutschen Hauptstadt Berlin, eingegangen.

Linktipp


Offizielle Internetseite von Windhoek

Allgemeine Zeitung Namibia

Homepage der Deutsch-Namibischen Gesellschaft e.V.



Oleco.de - Günstiger Surfen

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨