Gesundheit


Südafrika verfügt über eine ausgezeichnete medizinische Versorgung, die sich mit den europäischen Maßstäben messen kann. In Kapstadt, aber auch abseits der touristischen Routen, findet man steht's kompetente Hilfe.
Achtung! In Südafrika gelten keine europäischen Krankenscheine und die meisten deutschen Krankenkassen übernehmen auch im Nachhinein keine Behandlungskosten. Sie müssen daher für die Behandlungskosten stets selbst aufkommen. Eine Auslands - Krankenversicherung muss für Praktikanten ohnehin abgeschlossen werden..
Die Telefonnummern der wichtigen lokalen Krankenhäuser finden Sie am Anfang der örtlichen Telefonbücher.
Es gibt es aber auch
landesweite Notrufnummern: Polizei-Notruf: 10111 Rettungs-Notruf: 10177



-Anzeige-






Gelbfieber Im gesamten Land besteht kein Risiko. Erfolgt die Einreise aus einen Land mit erhöhten Gelbfieberrisiko, auch bei Transitverkehr durch so ein Land, wird eine Gelbfieber Impfbescheinigung verlangt. ...

Hepatitis Hepatitis A Hepatitis A wird über die Menschlichen Fäkalien übertragen. Das Leitungswasser kann man in Südafrika ohne weiteres trinken, ebenso besteht bei frischen Salaten und anderen Nahrungsmitt...

Malaria In Kapstadt und in weiten Teilen von Südafrika besteht kein Malariarisiko. Nur in einigen nördlichen Niederungen, der nördlichen Provinzen Mpumalanga (einschließlich des Krüger NP) und im Nordosten...

Tollwut Im allgemeinen besteht in Südafrika ein erhöhtes Tollwutrisiko, durch die Zunahme von streuenden Hunden in Kapstadt sowie im Norden von KwaZulu-Natal. Besucht nach einer Bissverletzung unbedingt ei...

Zeckenbissfieber Zecken kommen während der Trockenzeit, von April bis September, im ganzen Land vor.