Allgemeines

Ländername:
Republik Kongo, République du Congo

Klima:
feucht-heiß (25-35°C), Trockenzeiten in Brazzaville: Januar/Februar, Juni-September

Lage:
Zentralafrika zwischen der Demokratischen Republik Kongo (ex-Zaire), Zentralafrikanische Republik, Kamerun, Gabun, 170 km Atlantik-Küste, angolanische Enklave Cabinda.

Größe:
342.000 qkm, davon 57,2% Regenwald.

Hauptstadt:
Brazzaville: ca. 800.000 Einwohner (geschätzt)

Bevölkerung:
2,85 Mio. Einwohner (Volkszählung 2001); 98% Bantus (Bakongo, Téké, Mbochi, Kouyou), Rest: Pygmäen, Europäer

Landessprache:
Amtssprache Französisch, Nationalsprache: Lingala, Kikongo

Religionen:
Katholiken (40%), Protestanten (10%), Sekten, Muslime (3%); etwa 50 % Anhänger von Naturreligionen

Nationalfeiertag:
15. August

Unabhängigkeit:
seit 15.08.1960

Staats-/Regierungsform:
Präsidiale Republik, Einheitsstaat, neue am 20.01.2002 durch Volksbefragung angenommene und am 09.08.2002 in Kraft getretene Verfassung , Zwei-Kammer-Parlament – nach Wahlen am 26.05. und 23.06.2002 (Nationalversammlung) und am 11.07.2002 (Senat) demokratisch legitimiert.

Staatsoberhaupt:
Denis SASSOU NGUESSO, Président de la République du Congo, Armeegeneral, aus Bürgerkrieg 1997 hervorgegangen, stellte sich zur Wahl am 10. März 2002-und wurde im ersten Durchgang mit 89% der Stimmen gewählt
Vertreter: Präsident des Senats Ambroise NOUMAZALAY

Regierungschef:
Präsident ist zugleich Vorsitzender des Ministerrats

Außenminister:
Rodolphe ADADA, Ministre des Affaires Etrangčres et de la Francophonie (Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Beauftragter für die Frankophonie seit 02.11.97)

Parlament:
Zwei-Kammer-System; Nationalversammlung: bestehend aus 137 Abgeordneten, in zwei Wahlgängen am 26.05. und 23.06.2002 nur 129 gewählt, da aus Sicherheitsgründen in einigen Wahlbezirken der Provinz Pool keine Wahl stattfand. Präsidentenpartei PCT; 53 Abgeordnete, zusammen mit den in Forces Démocratique Unies (FDU) verbündeten 30 anderen Abgeordneten komfortable Regierungsmehrheit. Stärkste Oppositionspartei mit 6 Sitzen ist die UDR-MWINDA (Milongo), 25 sogenannte Unabhängige sind teils der Opposition, teils der Regierung zuzurechnen. Präsident der Nationalversammlung: Jean-Pierre THYSTERE-TCHIKAYA. Senat: von 66 Senatoren wegen Sicherheitsproblemen in der Region Pool am 11.02.2002 nur 60 gewählt, davon entfielen 56 auf die PCT und deren Bündnisparteien. Nur ein Senator gehört dem Oppositionsbündnis CODESA an, drei sind unabhängig. Präsident des Senats: Ambroise NOUMAZALAY (PCT)

Parteien :
241 registrierte Parteien – überwiegend Splittergruppen, davon waren 145 zu den Wahlen angetreten. Im Parlament vertreten sind u.a.

Regierungsparteien:
PCT (Parti Congolais du Travail), FDU (Forces Démocratiques Unies)

Oppositionsparteien:
UDR-MWINDA (unter Führung des ehemaligen Parlamentspräsidenten MILONGO) UPADS (Union Panafrique pour la Démocratie Sociale, Partei des ehemaligen Präsidenten Pascal LISSOUBA)

Gewerkschaften:
Confédération syndicale congolaise (CSC) Confédération syndicale des travailleurs du Congo (CSTC), früher: Confédération des Syndicats Libres et Autonomes du Congo (COSLYAC).

Verwaltungsstruktur:
zentralistisch, 11 Regionen, davon 10 durch Präfekte und 1 (Brazzaville) durch Bürgermeister verwaltet.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen:
VN (Vereinte Nationen), ILO (Internationale Arbeitsorganisation), FAO (VN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation), UNESCO (VN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur), WHO (Weltgesundheitsorganisation), IWF (Internationaler Währungsfonds), WB (Weltbank), IDA (Internationale Entwicklungsorganisation - Weltbank), AfEB (Afrikanische Entwicklungsbank), ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation), UPU (Weltpostverein), ITU (Internationale Fermeldeunion), WMO (Weltorganisation für Meteorologie), UNCTAD (Handels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen), AU (Afrikanische Union), UNECA (VN-Wirtschaftskommission für Afrika), CEEAC (Wirtschaftsgemeinschaft der Zentralafrikanischen Staaten), CEMAC (Wirtschafts- und Währungsgemeinschaft Zentralafrikas), UDEAC (Zentralafrikanische Zoll- und Wirtschaftsunion), GATT/WTO (Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen im Rahmen der UN / Welthandelsorganisation), CFA (Afrikanische Währungsgemeinschaft), AKP (Gruppe der afrikanischen, karibischen und pazifischen Staaten), Gruppe der Blockfreien, Ständiger VN-Konsultativausschuss für Sicherheitsfragen in Zentralafrika, Kommission des Golfs von Guinea

Wichtigste Medien:
Radio:
Radio Congo, Radio Rurale
TV:
Radio Télévision Congolaise
Presse:
ACI (Reg. Bulletin), Wochenzeitungen: "La Semaine Africaine" (kath. Kirche), "Le Choc", "Le Flambeau", "La Rue", "Le Pays", "Le Gardien", u.a.
Regierungsnahe private Nachrichtenagentur "Les Dépęches de Brazzaville" im Internet

Ansässige Deutsche:
ca. 5

Bruttoinlandsprodukt:
2004: 4,8 Mrd. Euro

Pro-Kopf-Einkommen:
2003: 700 USD

fester Wechselkurs:
1 Euro = 656 F CFA