Pygmäen

Pygmäen ist eine Bezeichnung aus der anthropologischen Rassenkunde. Sie ist problematisch, weil sie als kolonial geprägter Sammelbegriff auf eine Vielzahl kulturell unterschiedlicher Gesellschaften - ca. 150.000 Menschen - in Zentralafrika angewandt wurde. Der deutsche Name leitet sich von dem altgriechischen Wort pygmaios ab, was soviel wie "eine Faust kurz" bedeutet und eine Art Zwerg in der griechischen Mythologie bezeichnet. Sprachkritiker wie Andriana Boussoulas empfehlen, den Begriff ersatzlos zu streichen und stattdessen die einzelnen Gesellschaften mit ihrem Eigennamen konkret zu benennen. Im kolonialen Sprachgebrauch werden Batwa Akka, Bakango, Batschwa, Efe, Mbuti/Bambuti, Binga, Bongo, Bagielli, Ba-Benjelle, Twa u.a. als Pygmäen bezeichnet (Liste afrikanische Völker).

Geschichte

DNA-Analysen weisen darauf hin, dass die Mbuti im Kongobecken einen der ältesten Vorfahren der Menschheit darstellen. Aus ihnen und aus der Gesellschaften der Khoisan in Botswana soll sich in den letzten 100.000 Jahren auf vielen Umwegen die gesamte Menscheit entwickelt haben.

Bereits die alten Ägypter wussten um 2100 v. Chr. von sehr kleinen Menschen im Innern Afrikas.

Siedlungsgebiete

Die Bevölkerung in Zentralafrika gelten als erste Siedler der heutigen Zentralafrikanischen Republik, Ruandas, Gabuns und der Demokratischen Republik Kongo (früher Zaire). Sie leben heute wie damals als Jäger und Sammler. Zur Zeit (Stand 2004) soll ihre Zahl noch etwa 140.000 Personen betragen.

Gesellschaften

Bambuti, Binga, Bongo, Bagielli, Twa

Sie werden meist von der übrigen Bevölkerung des Landes diskriminiert und teilweise als Leibeigene gehalten.

Kleinwuchs

Bis ins frühe Teenageralter verläuft ihr Wachstum fast wie bei anderen Menschen, nur wachsen sie danach nicht mehr weiter. Mbuti, Khoisan, Bambuti, Binga, Bongo, Bagielli, Twa u.a. haben eine verringerte Produktion des Wachstumsfaktors IGF. Aber nicht bei allen Gruppen der Pygmäen zeigt sich diese genetische Besonderheit. Die durchschnittliche Körpergrösse erwachsener Pygmäen liegt bei Männern bei ca. 152 cm und bei Frauen bei 147 cm.

Sprachen

Sie sprechen verschiedene Bantusprachen, die mit den Sprachen der sie umwohnenden Völker verwandt sind, sich aber meist leicht von diesen Sprachen unterscheiden.

Lebensweise


Perspektiven

Da die Urwälder immer stärker von anderen Menschen besiedelt bzw. zerstört werden, ist der natürliche Lebensraum dieser Gesellschaften gefährdet. Sie gelten als vom Aussterben bedroht.

Auch die sogenannten Negritos werden manchmal als "Pygmäen" bezeichnet. In ihrer eigenen Sprache bezeichnen sie sich selbst als Homoklatsché.

Links


Baka Pygmäen - Kamerun

Artikel zu DNS-Untersuchungen

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨