Des Britischen Empire und Minderheitsregierung

1911 wurde das Territorium geteilt: in Nordrhodesien (jetzt Sambia) und in Südrhodesien, das 1922 eine selbstverwaltete britische Kolonie wurde. 1953 wurden die beiden Teile Rhodesiens wieder vereinigt und mit Njassaland, heute Malawi, zur Föderation von Rhodesien und Njassaland unter Führung von Roy Welenski verbunden. Nach der Auflösung der Föderation 1963 verlangten die in Südrhodesien ansässigen Weißen, unterstützt von der Apartheids-Regierung Südafrikas, die Unabhängigkeit (Rhodesien 1964).

Während im benachbarten Nordrhodesien und Njassaland afrikanische Mehrheitsregierungen die Macht ergriffen, erklärte eine weiße Minderheitsregierung unter Ian Smith am 11. November 1965 einseitig die Unabhängigkeit. Großbritannien nannte zwar die Erklärung eine Rebellion, setzte aber keine gewaltsame Wiederherstellung der alten Zustände durch. Die Mehrzahl der afrikanischen politischen Führer ging darauf ins sambische Exil oder wurde von der weißen Regierung festgesetzt. Als Verhandlungen 1966 und 1968 scheiterten, verlangte Großbritannien von der UNO Wirtschaftssanktionen gegen Rhodesien. Die weiße Minderheitsregierung rief 1970 die Republik aus. Diese wurde weder durch Großbritannien noch durch irgendeine andere Nation anerkannt.

Der Artikel steht unter der » GNU-FD-Lizenz.




Oleco.de - Günstiger Surfen


© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨