Simbabwe


Die Republik Simbabwe (englisch: Zimbabwe; übersetzt: „Haus des Häuptlings“ in der Sprache der Shona), das ehemalige Rhodesien beziehungsweise Südrhodesien, ist ein Staat im südlichen Afrika. Der Name Simbabwe geht auf ein historisches Reich auf dem heutigen Staatsgebiet zurück, das Wort Rhodesien leitete sich vom Namen des Kolonialisten Cecil Rhodes her. Nationalfeiertag ist der 18. April.

Simbabwe liegt bei 20° Süd und 30° Ost und ist komplett von den Landmassen Südafrikas (225 km), Botswanas (831 km), Sambias (797 km) und Mosambiks (1231 km) eingeschlossen (insgesamt 3066 km). Der Sambesi bildet die nördliche Grenze zu Sambia. Simbabwe hat eine Fläche von 409.542 km⊃2; wobei 3.910 km⊃2; davon Wasser sind.

Simbabwe hat ein subtropisches bis tropisches Klima, in höheren Lagen auch gemäßigt. Die Regenzeit ist von November bis März.

Der höchste Berg Simbabwes ist der Inyangani.

Der Artikel steht unter der » GNU-FD-Lizenz.


   

Allgemeines Fläche 390.757 qkm. Bevölkerungszahl 12.746.990 (2005). Bevölkerungsdichte 33 pro qkm. Hauptstadt Harare. Einwohner: 1.542.810 (2005). Geographie Simbabwe grenzt im Nordwesten an Sambia, im Osten u...

   

Geschichte

   

Provinzen

   

Städte

   

Klima

   

Sehenswürdigkeiten

   

Bevölkerung

   

Wirtschaft

   

Links





Oleco.de - Günstiger Surfen


© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨