Drakensberge

Die südlichen Drakensberge liegen etwas abseits des großen Touristenstroms und sind darum etwas weniger bekannt. Der Naturliebhaber findet hier alpine Landschaften von dramatischer Schönheit. Besonders beliebt ist der "Southern Berg" bei den Forellenanglern, denn die Region kann mit kristallklaren Seen und Flüssen aufwarten. Es gibt mehrere Naturreservate, besonders zu empfehlen sind das Kamberg Nature Reserve und das Loteni Nature Reserve. In beiden Schutzgebieten leben die selten gewordenen Riedböcke, Blessböcke, Eland-Antilopen, Buschböche und Oribis. Im Loteni Reservat gibt es einen herrlichen Rundwanderweg (Eagle Trail). Es gibt mehrere Naturreservate, besonders zu empfehlen sind das Kamberg Nature Reserve und das Loteni Nature Reserve. In beiden Schutzgebieten leben die selten gewordenen Riedböcke, Blessböcke, Eland-Antilopen, Buschböche und Oribis. Im Loteni Reservat gibt es einen herrlichen Rundwanderweg (Eagle Trail). Es gibt mehrere Naturreservate, besonders zu Loteni Naturreservat empfehlen. Es gibt mehrere Naturreservate, besonders zu empfehlen sind das Kamberg Nature Reserve und das Loteni Nature Reserve. In beiden Schutzgebieten leben die selten gewordenen Riedböcke, Blessböcke, Eland-Antilopen, Buschböche und Oribis. Im Loteni Reservat gibt es einen herrlichen Rundwanderweg (Eagle Trail).

Touristisches Highlight in den südlichen Drakensbergen ist der Sani Pass. Diese höchste Pass-Strasse Südafrikas führt am Oberlauf des Mkomazana Rivers entlang bis hinauf zur Grenze nach Lesotho (2874 Meter). Immer wieder passiert man Grenzgänger aus Lesotho mit ihren Packeseln. Am Fluss gibt es zahlreiche malerische Picknick Plätze. Besonders der letzte Teil der ungeteerten Strecke (hinter dem südafrikanischen Grenzposten) ist allerdings extrem steil und steinig und kann nur mit Allradfahrzeugen bewältigt werden. Belohnt wird man mit atemberaubenden Ausblicken auf die zerklüfteten Hochgebirgslandschaften. Es empfiehlt sind ein Grenzübertritt, denn auf der Lesotho-Seite gibt es ein kleines Restaurant und ein Basotho-Dorf. Die Grenze ist täglich zwischen 8.00 und 16.00 Uhr geöffnet.

Versorgungszentren für den südlichen Teil der Drakensberge sind die Orte Underberg, Himeville und Bulwer, wo es Unterkünfte in allen Preisklassen gibt. Himeville hat ein ausgezeichnetes Museum, das vor allem über die ersten weißen Siedler informiert, die sich hier bereits im Jahre 1890 niederließen. Man erreicht den Southern Berg entweder über die R101 (Midlands Meander) via Nottingham Road (dann Richtung Sani Pass ausgeschildert) oder über die südliche Zufahrt via Bulwer (leichter zu fahren aber weniger schön).



-Anzeige-

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨