Pietermaritzburg

Pietermaritzburg ist mit Ulundi Hauptstadt der Provinz KwaZulu-Natal, deren Verwaltungssitz die Stadt ist. Die multikulturell geprägte Stadt hat etwa 230.000 Einwohner (Stand: 1991).

Pietermaritzburg ist Sitz einer Universität (University of Natal, gegründet 1909) und eines technischen Colleges.

Die britische Vergangenheit ist überall in der Stadt in Form prächtiger Kolonialbauten sichtbar.

Zu den Hauptattraktionen Pietermaritzburgs gehören die Church of the Vow (1839), Fort Napier (1843) und das Rathaus (Town Hall, 1900).

Außerdem befinden sich mehrere Museen und Galerien in der Stadt (u. a. Natal Museum, Tatham Art Gallery).

Pietermaritzburg wurde Anfang 1839 von den Voortrekkern gegründet und nach Pieter Retief und Gerrit Maritz benannt. Sie war Hauptstadt der Republik Natalia. 1843 besetzte Großbritannien das Gebiet und Pietermaritzburg wurde Hauptstadt der britischen Kolonie Natal.

Mahatma Gandhi wurde 1893 in der Nähe der Stadt aus dem nur für Weiße bestimmten Abteil eines Zuges geworfen, was ihn entscheidend prägte. Ihm zu Ehren wurde 1993 eine Statue vor dem Colonial Building errichtet.

Während des ersten Weltkrieges befand sich in Fort Napier, Piertermaritzburg ein Konzentrationslager für deutsche Gefangene aus den deutschen Kolonien in Afrika. Ein großer Teil dieser Gefangenen stammte aus Lüderitzbucht, Deutsch-Südwestafrika (dem heutigen Namibia).

Nach den Wahlen 1994 waren zugleich Pietermaritzburg und Ulundi Hauptstädte der Provinz KwaZulu-Natal. Als die ANC (African National Congress) nach den Wahlen 2004 ans Ruder kamen, wurde Pietermaritzburg wieder alleinige Hauptstadt der Provinz.

Die Stadt wird öfters im Volksmund Maritzburg genannt.

Linktipps

Offizielle Webpräsenz (englisch)
Natal Museum - relativ berühmtes südafrikanisches Museum (englisch)

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨