Immobilien

In Südafrika kann jeder Ausländer Immobilien erwerben. Dies gilt - anders als in Namibia - auch für Farmen und landwirtschaftliche Nutzflächen. Bedingt durch den günstigen Umtauschkurs sind Immobilien in Südafrika preiswert. Ein Haus in Kapstadt in guter Lage kann man beispielsweise durchaus unter 200 TDM bekommen, Swimming-Pool und großer Garten inklusive. Apartments werden schon weit unter 100 TDM angeboten. In anderen Gegenden, etwa in KwaZulu-Natal, ist es noch weitaus günstiger. Der Kap-Bereich gilt insgesamt als sicherster Investment-Raum für Immobilien, weil es nach wie vor einen starken Zustrom aus dem Großraum Johannesburg ans Kap gibt, was die Preise hier hochhält. Auch die Garden Route ist ein Wachstumsgebiet.

Makler
Der Immobilienmarkt ist landesweit fest in den Händen einiger Makler-Unternehmen. Private Verkäufe sind relativ selten. Da in Südafrika der "Agent" vom Verkäufer bezahlt wird, sollte man sich getrost an eine Makler-Firma wenden , wenn man ernsthaft am Kauf einer Immobilie interessiert ist. Kommt ein Kaufvertrag zustande, organisiert der Agent auch die notarielle Abwicklung.

Marktübersicht
Eine Marktübersicht ist nur möglich, wenn man sich vor Ort Immobilien kritisch anschaut. Die großen Zeitungen (z.B. Cape Argus) veröffentlichen an jedem Wochenende eine große Immobilien-Beilage, in der die zum Verkauf stehenden Objekte mit Foto veröffentlicht werden. Viele Häuser sind dann sonntags "on Show", das heißt man kann sie ohne Anmeldung besichtigen

Kaufpreis
Immobilien werden meist 10 bis 15% über dem vom Verkäufer erwarteten Preis angeboten. Man sollte dies berücksichtigen und zunächst ein entsprechendes Angebot ("offer") machen, wenn man eine Immobilie kaufen möchte. Akzeptiert der Verkäufer das Angebot, so wird in der Regel eine Anzahlung von 10% erwartet. Die Übertragung der Immobilie erfolgt durch einen Notar, der auch den Transfer des Kaufpreises sichert. Der Grundbucheintrag im "Deeds Office" dauert meist 6 bis 8 Wochen. Mit der Eintragung wird eine "Transfer Duty" fällig, die zwischen 5 und 8% der Kaufsumme beträgt. Der Notar bekommt außerdem ca. 1%.

Finanzierung
Mit einer Bankfinanzierung eines Hauses sollte man vorsichtig sein, denn die Kreditzinsen liegen in Südafrika im 20% Bereich. Deutsche Banken finanzieren Immobilien im Ausland im allgemeinen nicht, so dass man um Barzahlung kaum herumkommt.

Farmen
Viele träumen von der eigenen Farm in Afrika. Der Traum kann realisiert werden, doch sollte man - vor allem als Nicht-Landwirt - die mit dem Betrieb eines Landguts verbundenen Probleme nicht unterschätzen. Ohne entsprechendes Know-how kann der Besitz einer Farm sehr kostspielig werden. Im Kap-Bereich sind Landgüter, vor allem die lukrativen Wein- und Obstfarmen, sehr teuer geworden. Günstig ist es noch im Vorland der Drakensberge von Natal, wo man schon für weniger als 300 TDM wahre Paradiese mit Wäldern, Flüssen und Seen auf einigen Hundert Hektar Fläche bekommt. Auch Jagdfarmen, vor allem in Mpumalanga, sind interessante Investitionsobjekte.



-Anzeige-

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨