Landwirtschaft

Südafrika ist ein wasserarmes Land. Nur 11,4 % der Fläche Südafrikas sind für intensiven Regenfeldbau geeignet. Rund zwei Drittel der Fläche gelten als arid oder semi-arid. Regenfälle sind zudem unzuverlässig, und immer wieder gibt es anhaltende Dürreperioden oder aber verheerende Überschwemmungen. Die Bewässerungswirtschaft hat darum große Bedeutung, und viele Produkte, wie Wein, Obst, Zitrusfrüchte und Gemüse, werden "under irrigation" angebaut.

Auch die Fleischproduktion ist auf die klimatischen Bedingungen in Südafrika angepasst. In den endlosen Trockengebieten der Karoo dominiert die extensive Weidewirtschaft (Naturweide). Im Nordwesten beschränkt man sich dabei auf Ziegen und Schafe, in den niederschlagsreicheren Gebieten werden Rinder gezüchtet. Im Küstenbereich und um die Ballungsgebiete findet man auch Milchwirtschaft.

Der Anteil des Agrarbereichs am Bruttoinlandsprodukt ist leicht rückläufig und betrug 1996 rund 30 Milliarden Rand (4,4%). Insgesamt ist Südafrikas Landwirtschaft gut entwickelt, und das Land kann sich mit vielen Produkten, zum Beispiel Wein, Obst, Gemüse oder Zucker, erfolgreich am Weltmarkt behaupten. Rund eine Million Menschen finden in der Landwirtsacht eine Beschäftigung.


-Anzeige-

AutoScout24 - Europas großer Automarkt


© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨