Banyoro

Bunyoro ist ein Königreich in Uganda.

Bunyoro entstand im 15. Jahrhundert im Bereich des Albertsees. Vorläufer sind das legendäre Reich der Batembuzi-Dynastie und das Reich Kitara der Bachwezi. Diesem folgte die Babiito-Dynastie, unter der Bunyoro vom 16. bis zum 19. Jahrhundert das mächtigste Reich im heutigen Uganda war, bis Buganda zunehmend an Einfluss gewann. Es wurde auch Bunyoro-Kitara genannt. Sein Herrscher war der Omukama, der keinen festen Regierungssitz im Reich hatte. Die Hoheitsrechte über die einzelnen Regionen des Reiches wurden vom Omukama an die Chiefs übergeben, die unter anderem Rechtsprechung und Steuererhebung übernahmen. Besonderen Reichtum bedeutete die Salzgewinnung von Kibiro, dessen Produkte wichtige Handelsgüter waren.

Im 19. Jahrhunder sagte sich die Provinz Toro von Buyoro los, wodurch es erneut geschwächt wurde.

Als zu Ende des 19. Jahrhunderts Europäer mehr und mehr Einfluss in den Reichen Ugandas erlangten, verschloss sich Bunyoro im Gegensatz zu Buganda viel stärker diesem Einfluss, was später dazu führte, dass Buganda alle Führungspositionen im späteren Protektorat übernahm und diverse andere bevorzugte Behandlungen erfuhr. So wurde nach der Unterwerfung Bunyoros durch Gerald Portal ein Teil Bunyoros abgetrennt und danach im Buganda Agreement durch Henry Hamilton Johnston an Buganda angegliedert und der Omukama Kabalega auf die Seychellen verbannt.

Ein von Bunyoro vorangetriebenes Referendum über die Rückübertragung dieser verlorenen Provinzen führte in der hitzigen Atmosphäre kurz nach der Unabhängigkeit 1967 zu einer Staatskrise, in der der Präsident Milton Obote schließlich die Verfassung außer Kraft setzte und die traditionellen Königreiche in Uganda aufhob. Erst 1993 unter Yoweri Museveni wurden die Königreiche kulturell wieder anerkannt und erstmals seit 1967 gab es wieder einen Omukama.

Linktipp

Webauftritt des Königreichs Bunyoro-Kitara (englisch)

© Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

¨